thema_einpackaktion.jpg

Stuttgart (dnw). Die TTIP-kritischen Mitglieder im TTIP-Beirat der Landesregierung lehnen TTIP und CETA, so wie sie derzeit geplant sind, ab. „Die Verträge gefährden Demokratie, Daseinsvorsorge und hart erkämpfte Umwelt- und Verbraucherschutz-Standards“, sagt Sylvia Pilarsky-Grosch, Landesgeschäftsführerin des Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND), Landesverband Baden-Württemberg e. V..

Die kritischen Mitglieder fordern die grün-rote Landesregierung auf, die von ihr im März 2015 in einem Eckpunktepapier zu TTIP aufgestellten Kritikpunkte ernst zu nehmen und TTIP abzulehnen, wenn auch nur einer dieser 15 Punkte nicht umgesetzt wird. „Die Landesregierung muss klar und deutlich zeigen, dass sie im Bundesrat nur für einen Freihandelsvertrag stimmen wird, der die Daseinsvorsorge verlässlich schützt.“

Daseinsvorsorge darf nicht verscherbelt werden
„Die Daseinsvorsorge darf nicht in Freihandelsabkommen verscherbelt werden. Für das Wohl der Menschen in Baden-Württemberg und Europa ist es wichtig, dass die öffentliche Daseinsversorgung nicht den Interessen privatwirtschaftlicher Konzerne unterliegt. Nur die Institutionen der öffentlichen Hand sind dem Gemeinwohl verpflichtet und können eine gerechte, ökologische und sozial verträgliche Daseinsvorsorge sichern“, sagt Sarah Händel, Landesgeschäftsführerin von Mehr Demokratie e.V.. Zur Daseinsvorsorge zählen die Abfallbeseitigung, die Versorgung mit Trinkwasser, Gas und Strom, der öffentlichen Personennahverkehr, aber auch die Gesundheitsversorgung oder Bildungs- und Kulturangebote. Für diese Dienstleistungen sind vor allem die Kommunen verantwortlich.

Die TTIP-kritischen Beiratsmitglieder warnen, dass die Kommunen und alle anderen Institutionen der öffentlichen Hand grundsätzlich nach ökologischen und sozialen Gesichtspunkten gestalten können und sich nicht allein an Kostengesichtspunkten orientieren müssen. Bei einer Einbeziehung der Daseinsvorsorge in das System TTIP besteht die Gefahr, dass beispielsweise in der Trinkwasserversorgung keine besseren und gesünderen Wasseraufbereitungsmethoden etabliert werden könnten, wenn sie die Kosten erhöhen. „Gegen die Versuche, die deutsche Trinkwasserversorgung zu privatisieren, haben wir uns bisher erfolgreich gewehrt. Nun versucht es die Europäische Kommission schon wieder, durch die Hintertür mit TTIP & Co.“ so Pilarsky-Grosch.

Einfallstor für Schiedsgerichtserfahren
„Die im bereits verhandelten CETA-Abkommen vereinbarte Schutzklausel ist löchrig wie ein Schweizer Käse und bietet ein Einfallstor für die viel kritisierten Schiedsgerichtsverfahren auch im sensiblen Bereich der Daseinsvorsorge“, warnt Sarah Händel. Die möglichen Konsequenzen sind fatal:  „Ein ausländischer Investor könnte dadurch gegen notwendige staatliche Subventionen zum Beispiel im Gesundheits- oder Bildungsbereich klagen. Zudem besteht die Gefahr, dass die von vielen Kommunen geplante Re-Kommunalisierungen, etwa der Strom- oder Wasserversorgung, durch die Abkommen weiter erschwert werden.“

TTIP-kritische Organisationen im TTIP-Beirat der Landesregierung Baden-Württemberg
Den TTIP-kritischen Organisationen im TTIP-Beirat in Baden-Württemberg gehören der BUND, Mehr Demokratie e.V., Ver.di, ATTAC, die Verbraucherschutzzentrale, die Arbeitsgemeinschaft ökologischer Landbau e.V., der NABU und noch weitere zivilgesellschaftliche Organisationen an.

Teilen Sie diesen Beitrag:
FacebookXingTwitterLinkedInGoogle+

Kategorie: Blaulicht

Vereinsnachrichten

Gequos vor richtungsweisendem Match: Druck auf Fellbach machen

Gequos vor richtungsweisendem Match: Druck auf Fellbach machen

Karlsruhe (che) Die KIT SC Gequos brauchen am Sonntag einen Sieg, um im oberen Tabellendrittel zu überwintern. Gegener ist Rewe Aupperle Fellbach, die nur...

Im Blickpunkt

Tiere unter dem Weihnachtsbaum: Keine lebenden Geschenke machen

Tiere unter dem Weihnachtsbaum: Keine lebenden Geschenke machen

Stuttgart (pm) Auch wenn es oft gut gemeint ist, sind Tiere nicht als Weihnachtsgeschenk geeignet. Tiere sind Lebewesen mit eigenen Bedürfnissen und kein...

Weltnachrichten

Todesstrafe

US-Häftling hustete und zuckte bei Exekution 13 Minuten lang

Atmore (dpa) - Ein Häftling im US-Staat Alabama hat sich bei seiner Exekution durch eine Giftinjektion anscheinend 13 Minuten lang gequält. Der 45 Jahre alte...

die neue welle

Kuscheltiere ohne Ende: Die schönsten Bilder vom Aktionstag

Kuscheltiere ohne Ende: Jetzt das Video vom Aktionstag ansehen!

Ein Kinderlachen ist unbezahlbar und was bringt Kinder immer zum lächeln? Klar. Der Klassiker unter den Spielzeugen: Das Kuscheltier. Vanja aus der neue... Weiterlesen...

FairNEWS

Präsentiert von:

Zahl des Tages

Menschen helfen

thema_podcast_liz.jpg

Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

Das Gewinnspiel wird Ihnen präsentiert von:

Alles zum KSC!

KSC steht unter Kwasniok stabil und entführt Punkt aus Dresden

Karlsruhe/Dresden (dnw). Neue Besen kehren gut, wollte KSC-InterimscoachLukas Kwasniok beim Spiel des Karlsruher SC in Dresden bei der Dynamo beweisen. Defensiv...

Der KSC wird Ihnen präsentiert von:

Event-Tipp der Woche

12. Dezember: Wunsch-Preis-Woche im Karlsruher Stadtgarten

Ab 12. Dezember: Wunsch-Preis-Woche im Karlsruher Stadtgarten

Kurz vor Weihnachten ist Hoch-Saison für Wünsche: Auch beim Zoologischen Stadtgarten Karlsruhe dürfen sich die Besucher etwas wünschen. Ab...

regio-news.de App jetzt laden