ver.di kündigt Warnstreiks in Karlsruhe an: Mehr Lohn für öffentlichen Dienst

Karlsruhe (che) Die Gewerkschaft ver.di ruft für die kommende Woche in Karlsruhe zu Warnstreiks im öffentlichen Dienst auf. Schon heute versammelten sich Angestellte des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) und des Badischen Staatstheaters bei einer aktiven Mittagspause, um ihrem Ärger Luft zu machen. Ende nächster Woche findet die dritte Verhandlungsrunde mit den Arbeitgebern statt.

Die haben einfach 'Nein, nein, nein!' gesagt

"In der zweiten Verhandlungsrunde kam von den Arbeitgebern nichts. Die haben sich unsere Argumente und Forderungen angehört und dann einfach 'Nein, nein, nein!' gesagt", ist ver.di-Bezirksgeschäftsführer Thorsten Dossow noch immer verärgert über die bislang recht einseitigen Gespräche. "Wir erwarten, dass die Arbeitgeber in der dritten Runde ein verhandlungsfähiges Angebot auf den Tisch legen. Im Land und im Bund ist Geld vorhanden, aber bei den Beschäftigten kommt es nicht an", macht Dossow die aktuelle Diskrepanz deutlich.

Aktive Mittagspause und Warnstreiks im ganzen Land

In Karlsruhe nahmen heute Beschäftigte des KIT und des Badischen Staatstheaters an einer aktiven Mittagspause teil. Landesweit gab es mehrere solcher Aktionen, aber auch die ersten Warnstreiks. "Letztendlich machen die Menschen ihrem Ärger Luft", so Dossow. "Beim großen Thema Gehalt steht bislang von der Seite der Arbeitgeber eine Null auf dem Tisch", bilanziert der Geschäftsführer des ver.di-Bezirks Mittelbaden-Nordschwarzwald.

Fachkräftemangel im öffentlichen Dienst ein massives Problem

Derzeit sei es ein massives Problem im öffentlichen Dienst, überhaupt an Fachkräfte zu kommen. "Wenn jemand eine dreijährige Ausbildung absolviert und danach womöglich noch einen Meister im Handwerk gemacht hat, verdient er in der Privatwirtschaft weit mehr als im öffentlichen Dienst. Da müssen wir schauen, dass wir diese Schere geschlossen bekommen", erklärt Dossow. Außerdem müsse es eine Regelung für die befristeten Arbeitsverträge geben. Davon gebe es "eine riesige Anzahl" im öffentlichen Dienst.

"Wir werden nächste Woche in Karlsruhe Warnstreiks durchführen!"

Für die kommende Woche hat ver.di bereits härtere Geschütze angekündigt: "Die nächste Verhandlungsrunde ist Ende nächster Woche und wir werden bis dahin hier in Karlsruhe Warnstreiks durchführen. Wir planen das derzeit mit den Betriebsgruppen des KIT, des Badischen Staatstheaters und mit weiteren Landesdienststellen und dann gibt es auf jeden Fall einen Warnstreiktag", kündigt Dossow an. "Sollte die dritte Verhandlungsrunde nicht zielführend sein und wir das Signal bekommen, vor Ort weiterzumachen, werden wir nach Fasching nochmals eine Schippe drauflegen!"

Teilen Sie diesen Beitrag:
FacebookXingTwitterLinkedInGoogle+

Weitere Beiträge in der Kategorie: regio-news Karlsruhe  

Das könnte Sie auch interessieren...

Oststadt-Einfahrt erhält neues Gesicht: AVG plant Neubau an Durlacher Allee

Entspannung im Landkreis: Derzeit gibt es mehr Unterkünfte als Flüchtlinge

Energieversorger ausgezeichnet: Stadtwerke Karlsruhe erneut "TOP-Lokalversorger"

Täglich eine warme Mahlzeit für jeden: CyberForum spendet 15.000 Euro für Karlsr

Stillstand ist teuer: Staujahr 2016 kostet Karlsruhe rund 323 Millionen Euro

Luftqualität verbessern: Land beschließt Maßnahmenpaket und Diesel-Verbot

Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

Alles zum KSC!

Slomka probt für Sechs-Punkte-Spiel: KSC testet gegen 1. CfR Pforzheim

Slomka probt für Sechs-Punkte-Spiel: KSC testet gegen 1. CfR Pforzheim

Karlsruhe/Pforzheim (che) Der Karlsruher SC trifft heute in einem Testspiel auf den 1. CfR Pforzheim. Mirko Slomka möchte seine Mannschaft nach der knappen...

Der KSC wird Ihnen präsentiert von:

Event-Tipp der Woche

Am 28. Februar: Fastnachtsumzug in Karlsruhe

Am 28. Februar: Fastnachtsumzug in Karlsruhe

Karlsruhe (dnw) „Karlsruhe feiert, lacht und singt – weil der Narr‘ das Zepter schwingt“ – das Motto des diesjährigen...

Der Eventtipp der Woche wird Ihnen präsentiert von:

regio-news.de App jetzt laden