Region immer nachhaltiger: 75% der Privatenergie aus grünen Strom

Karlsruhe (che) Bereits drei Viertel des Strombedarfs der Privathaushalte in der Region werden durch erneuerbaren Energien gedeckt. Mit 68 Prozent ist die wichtigste Energiequelle dabei die Wasserkraft. "Der Mittlere Oberrhein leistet damit einen erheblichen Beitrag zum Gelingen der Energiewende", freut sich RVMO-Direktor Gerd Hager.

75 Prozent Energie aus "grünem Strom"

Erneuerbare Energien decken bereits 75 Prozent des Strombedarfs der Privathaushalte in der Region. Das hat der Regionalverband Mittlerer Oberrhein (RVMO) in seiner aktuellen Sitzung aus dem jährlichen bericht der Verwaltung erfahren. "Mit diesem Bericht wollen wir die Öffentlichkeit informieren, die Städte und Gemeinden motivieren und jedem Einzelnen zeigen, dass er seinen Beitrag zur Energiewende leisten kann", so Verbandsdirektor Gerd Hager über die Analyse.

Insgesamt wurden in der Region Mittlerer Oberrhein 752 Gigawattstunden elektrische Energie nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz erzeugt. Nur damit könne man bereits 215.000 Haushalte abdecken, heißt es vom RVMO. Zusätzlich seien über den Strom der vier Turbinen des Rheinkraftwerks Iffezheim weitere 132.000 Haushalte mit "grüner Energie" versorgt. Damit bleibt die Wasserkraft mit einem Anteil von 68 Prozent bedeutenste Energiequelle der Region.

Wasserkraft größter Energielieferant der Region

Dahinter liegt mit 25 Prozent die Solarenergie, sieben Prozent des Stroms stammen aus der Verwertung von Biomasse. Hinzu kommen die Windenergie sowie die Energie aus Deponie-, Klär- und Grubengas. Die regionalen Spitzenwerte entfallen bei Wasserkraft natürlich auf Iffezheim mit 8.129 Watt pro Einwohner. Bei der Photovoltaik war es ebenfalls Iffezheim, das mit 1.768 Watt den ersten Platz erreicht, knapp vor Muggensturm und Philippsburg. Das "Biomasse-Ranking" führt Rheinmünster mit 930 Watt pro Einwohner an.

"Der regionale Energiemix entspricht den Begabungen der Region. Wir setzen auf Wasser und Sonne, die es in unserem Raum reichlich gibt“, so Hager. „Der Mittlere Oberrhein leistet damit einen erheblichen Beitrag zum Gelingen der Energiewende.“

Teilen Sie diesen Beitrag:
FacebookXingTwitterLinkedInGoogle+

Weitere Beiträge in der Kategorie: regio-news Karlsruhe  

Das könnte Sie auch interessieren...

Oststadt-Einfahrt erhält neues Gesicht: AVG plant Neubau an Durlacher Allee

Entspannung im Landkreis: Derzeit gibt es mehr Unterkünfte als Flüchtlinge

Energieversorger ausgezeichnet: Stadtwerke Karlsruhe erneut "TOP-Lokalversorger"

Täglich eine warme Mahlzeit für jeden: CyberForum spendet 15.000 Euro für Karlsr

Stillstand ist teuer: Staujahr 2016 kostet Karlsruhe rund 323 Millionen Euro

Luftqualität verbessern: Land beschließt Maßnahmenpaket und Diesel-Verbot

Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

Alles zum KSC!

Slomka probt für Sechs-Punkte-Spiel: KSC testet gegen 1. CfR Pforzheim

Slomka probt für Sechs-Punkte-Spiel: KSC testet gegen 1. CfR Pforzheim

Karlsruhe/Pforzheim (che) Der Karlsruher SC trifft heute in einem Testspiel auf den 1. CfR Pforzheim. Mirko Slomka möchte seine Mannschaft nach der knappen...

Der KSC wird Ihnen präsentiert von:

Event-Tipp der Woche

Am 28. Februar: Fastnachtsumzug in Karlsruhe

Am 28. Februar: Fastnachtsumzug in Karlsruhe

Karlsruhe (dnw) „Karlsruhe feiert, lacht und singt – weil der Narr‘ das Zepter schwingt“ – das Motto des diesjährigen...

Der Eventtipp der Woche wird Ihnen präsentiert von:

regio-news.de App jetzt laden