Somalier in Waghäusel niedergestochen: Angreifer flüchtet nach Attacke

Waghäusel (che/pol) In Waghäusel ist gestern Abend ein 21-jähriger Somalier hinterrücks mit einem Messer angegriffen und schwer verletzt worden. Der junge Mann war auf dem Nachhauseweg von einer Fußballübertragung in Karlsruhe, als er am Bahnhof nach dem Aussteigen vom Täter unvermittelt attackiert wurde. Der 21-Jährige wurde dabei im Rücken vom Messer des Angreifers verletzt.

Somalier in Unterführung angegriffen

Ein 21 Jahre alter Mann aus Somalia ist am späten Mittwochabend in der Unterführung am Bahnhof Waghäusel durch einen Unbekannten mit einem Messer schwer verletzt worden. Der Geschädigte wurde in eine Klinik eingeliefert, wo sich die Verletzungen glücklicherweise als nicht lebensbedrohlich herausstellten. Die Ermittlungen nach dem geflüchteten Täter hat noch in der Nacht die Kriminalpolizei übernommen.

Nach den bisherigen Feststellungen hatte der 21-Jährige in Karlsruhe eine Fußballübertragung im Fernsehen verfolgt und nach deren Ende zusammen mit mehreren Bekannten per Bahn den Heimweg nach Waghäusel angetreten. Kurz nach Erreichen des Bahnhofes gegen 23.35 Uhr wurde der 21-Jährige von dem ebenfalls aus dem Zug gestiegenen und dem Geschädigten nur oberflächlich bekannten Täter angesprochen.

Messer-Täter flüchtet nach Attacke

In der Unterführung bedachte dieser den jungen Mann dann plötzlich mit einem Kopfstoß und stach in der Folge mit einem Messer rücklings auf sein Opfer ein. Nachdem die einige Meter vorausgegangenen Begleiter durch Hilferufe des Geschädigten aufmerksam wurden, ergriff der Unbekannte schließlich die Flucht in Richtung Bahnhofsparkplatz. Während der Verletzte ärztlich versorgt und anschließend ins Krankenhaus gebracht wurde, führte die Sofortfahndung nicht zur Festnahme des vermutlich aus dem Kosovo kommenden und etwa 25 bis 30 Jahre alten Täters. Der Mann wird als etwa 180 cm groß mit kurzem braunen Haar beschrieben. Bekleidet war er mit einem dunklen Pullover und Jeans.

Bei den mit Nachdruck betriebenen Ermittlungen haben sich inzwischen erste Anhaltspunkte auf die Identität des Geflüchteten ergeben. Gleichwohl bitten die Beamten des Kriminalkommissariats Bruchsal auch um Zeugenmeldungen. Wer das Geschehen beobachtet hat oder Angaben zum Täter machen kann, wird unter Telefon (0721) 939-5555 um seine Meldung beim Kriminaldauerdienst in Karlsruhe gebeten.

Teilen Sie diesen Beitrag:
FacebookXingTwitterLinkedInGoogle+

Weitere Beiträge in der Kategorie: regio-news Karlsruhe  

Das könnte Sie auch interessieren...

Gegen Tierschutzgesetz verstoßen: Polizei rettet über sechzig Tiere

„Luther…einer von uns“: Präsentation der Büste „Wirtschaft“

Nach Massenkarambolage auf A5: Knapp 40.000 Euro Sachschaden

KSC zu Nacktkontrollen in Sandhausen: "Wir wussten von nichts!"

Hauptbahnhof Süd: Gemeinderat macht Weg frei für Bebauung

Junge Wirtschaft macht mobil: Wirtschaftsjunioren nehmen Zukunftstechnologien un

Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

Alles zum KSC!

KSC zu Nacktkontrollen in Sandhausen: "Wir wussten von nichts!"

KSC zu Nacktkontrollen in Sandhausen: "Wir wussten von nichts!"

Sandhausen/Karlsruhe (pm/ame) Nach der Kritik der KSC-Supporters bezüglich der Nacktkontrollen beim Auswärtsspiel in Sandhausen, bezieht nun der...

Der KSC wird Ihnen präsentiert von:

Event-Tipp der Woche

Am 30. April und 1. Mai: Familienfest in der Barockresidenz

Am 30. April und 1. Mai: Familienfest in der Barockresidenz

Bruchsal (dnw) Zum großen Eröffnungswochenende unter dem Titel „Aufgemöbelt. Schloss Bruchsal erstrahlt nach 70 Jahren in neuem...

Der Eventtipp der Woche wird Ihnen präsentiert von:

regio-news.de App jetzt laden