Bündnis gegen Altersarmut: "Renten liegen unter dem Existenzminimum."

Stuttgart/Karlsruhe (pm/ame) Über 30 Organisationen, Verbände und Gewerkschaften aus Baden-Württemberg haben sich heute in Stuttgart zu einem breiten gesellschaftlichen Bündnis gegen Altersarmut zusammengefunden, um noch vor der Bundestagswahl für einen Kurswechsel in der Rentenpolitik einzutreten. Mehr als 50 Veranstaltungen sind allein bis zu den Sommerferien geplant.

"Tatsachen sind so nicht hinnehmbar."

Die Bündnispartner eint die Sorge, dass bereits ab 2030 Millionen ältere Mitbürger auf den Gang zum Sozialamt angewiesen sein werden, wenn nicht heute gegengesteuert wird. Die damit verbundenen Folgen für den Zusammenhalt unserer Gesellschaft seien dramatisch. Die Evangelische Landeskirche in Baden und ihr Diakonisches Werk engagieren sich mit mehreren Fachteams. „Altersarmut ist weiblich. Aus der Lohnlücke während der Erwerbszeit wird im Alter eine Rentenlücke. Denn: Alleinerziehend sein, Angehörige pflegen, mehr als drei Kinder haben und eine unterbrochene Erwerbsbiographien führen zu Renten, die unter dem Existenzminimum liegen. Das ist eine bestürzende Tatsache, die nicht hinnehmbar ist“, beschreibt Anke Ruth-Klumbies für die Evangelischen Frauen in Baden die Situation.

Altersarmut kann schon in der Jugend entstehen

Dieter Heidtmann, Leiter des Kirchlichen Dienstes in der Arbeitswelt (KDL) in Baden, sieht die Entstehung der Altersarmut bereits in der Jugend, „wenn die Menschen mit ihrer Arbeit kein Einkommen erwirtschaften können, das ihnen auch im Alter ein menschenwürdiges Leben sichert. Die beste Strategie gegen Altersarmut sind deshalb existenzsichernde Löhne und Gehälter." Im Bündnispapier halten die Partner fest: „Eine reiche und soziale Gesellschaft darf es nicht länger zulassen, dass Menschen, die ein Leben lang gearbeitet haben, in Armut geraten. Ein Wechsel in der Rentenpolitik ist dringend nötig und auch möglich. Die gesetzliche Rente soll wieder die Wahrung des Lebensstandards im Alter ermöglichen. Sie muss Armut im Alter verhindern! Wir halten ein Rentenniveau von wenigstens 50 Prozent für erforderlich!“

Teilen Sie diesen Beitrag:
FacebookXingTwitterLinkedInGoogle+

Weitere Beiträge in der Kategorie: regio-news Karlsruhe  

Das könnte Sie auch interessieren...

„Luther…einer von uns“: Präsentation der Büste „Wirtschaft“

KSC zu Nacktkontrollen in Sandhausen: "Wir wussten von nichts!"

Hauptbahnhof Süd: Gemeinderat macht Weg frei für Bebauung

Junge Wirtschaft macht mobil: Wirtschaftsjunioren nehmen Zukunftstechnologien un

Laufmaschine von Karl Drais 1817: Erste 20-Euro-Sammlermünze geprägt

Zuwachs für Karlsruher Blitzerfamilie: Radarfallen stehen entlang Kaiserallee

Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

Alles zum KSC!

KSC zu Nacktkontrollen in Sandhausen: "Wir wussten von nichts!"

KSC zu Nacktkontrollen in Sandhausen: "Wir wussten von nichts!"

Sandhausen/Karlsruhe (pm/ame) Nach der Kritik der KSC-Supporters bezüglich der Nacktkontrollen beim Auswärtsspiel in Sandhausen, bezieht nun der...

Der KSC wird Ihnen präsentiert von:

Event-Tipp der Woche

Am 30. April und 1. Mai: Familienfest in der Barockresidenz

Am 30. April und 1. Mai: Familienfest in der Barockresidenz

Bruchsal (dnw) Zum großen Eröffnungswochenende unter dem Titel „Aufgemöbelt. Schloss Bruchsal erstrahlt nach 70 Jahren in neuem...

Der Eventtipp der Woche wird Ihnen präsentiert von:

regio-news.de App jetzt laden