Die GRÜNE: Funktioniert die Mietpreisbremse in Karlsruhe?

Karlsruhe (pm). Seit dem 1. November 2015 gilt in Karlsruhe die Mietpreisbremse. Demnach darf die Miete bei Neuvermietungen maximal 10 % über der ortsüblichen Vergleichsmiete liegen, die in Karlsruhe auf Basis des Mietspiegels bestimmt wird. Ausnahmen gibt es nur für Neubauten, bei umfassenden Modernisierungen oder über dem Mietspiegel liegenden Bestandsmieten.

Freier Immobilienmarkt: Mietpreise deutlich über dem Mietspiegel

Auf dem freien Immobilienmarkt werden in Karlsruhe jedoch oftmals Wohnungen angeboten, deren Mieten deutlich über dem Mietspiegel liegen. Michael Borner, sozialpolitischer Sprecher der Fraktion, führt in einer Anfrage zum Funktionieren der Mietpreisbremse als Beispiel eine Zwei-Zimmer-Wohnung in der Oststadt an, die zu einem Quadratmeterpreis von 20,83 € angeboten wird. Die ortsübliche Vergleichsmiete liegt hier bei 10, 95 €. Das ist nicht der einzige Fall von Mietwucher. Somit drängt sich die Frage auf, ob die 2015 eingeführte Mietpreisbremse überhaupt Wirkung gebracht hat.

"Mietpreisbremse der Bundesregierung nur Augenwischerei"

„Kontrolliert die Stadt die Einhaltung der Mietpreisbremse und in welchem Umfang? Werden Wohnungssuchende bei der Einforderung ihrer Rechte durch die Stadtverwaltung, durch eine Anlaufstelle oder Hotline unterstützt?“, fragt Verena Anlauf, Mitglied im Sozialausschuss der Stadt Karlsruhe. "Die Bundesregierung betreibt mit ihrer angeblichen Mietpreisbremse Augenwischerei. Mieterinnen und Mieter werden nicht geschützt, Mieten nicht zuverlässig gebremst. Wir Grüne fordern, die Mietpreisbremse deutlich nachzuschärfen, Ausnahmen zurückzunehmen und eine Auskunftspflicht festzuschreiben. Wo Mietpreisbremse draufsteht, muss auch Mietpreisbremse drin sein!", fordert die Karlsruher Bundestagsabgeordnete Sylvia Kotting-Uhl. „Überhöhte Mieten in Karlsruhe haben eine doppelt schädliche Wirkung: Zum einen führen sie zu einer sozialen Auslese, durch die sich Normalverdienende bald keine Wohnung im Stadtgebiet mehr leisten können. Und zum anderen besteht eine schädliche Wirkung in der Rückkopplung über den Mietspiegel, durch welche die Vergleichsmieten immer weiter nach oben getrieben werden“, so die Grünen.

 

Teilen Sie diesen Beitrag:
FacebookXingTwitterLinkedInGoogle+

Weitere Beiträge in der Kategorie: regio-news Karlsruhe  

Das könnte Sie auch interessieren...

Mann stirbt in Betriebskantine: Polizei sucht Hinweise zur Klärung der Identität

Hemnes, Billy und Pax müssen warten: Ikea-Eröffnung wohl erst 2019

Umstrittene Taubenabwehr: Tierschutz lehnt Karlsruher Methoden ab

Problemzone Werderplatz: Betrunkene bepöbeln Lokalgäste

Schluss mit dem Gestank: Karlsruhe reinigt ab Montag die Bio-Tonnen

Grüne Oase mitten in der Stadt: Pop-Up-Park macht auf Marktplatz Halt

 

Alles zum KSC!

Testspiel-Siegesserie fortgesetzt: KSC schlägt Pirmasens mit 5:2

Testspiel-Siegesserie fortgesetzt: KSC schlägt Pirmasens mit 5:2

Walzbachtal (che) Der Karlsruher SC hat auch sein drittes Testspiel in der Saisonvorbereitung gewonnen. Gegen Regionalliga-Absteiger FK Pirmasens stand es am Ende...

Der KSC wird Ihnen präsentiert von:

Event-Tipp der Woche

Ab 1. Juli: Auftakt "Stadtradeln - Radeln für ein gutes Klima" in Bruchsal

Ab 1. Juli: Auftakt "Stadtradeln - Radeln für ein gutes Klima" in Bruchsal

Bruchsal (pm) Ab Samstag, 1. Juli bis einschließlich 21. Juli, findet wieder die Kampagne „Stadtradeln - Radeln für ein gutes Klima“, mit...

Der Eventtipp der Woche wird Ihnen präsentiert von:

regio-news.de App jetzt laden