Ab in den Süden: KSC startet heute ins Trainingslager nach Estepona

Karlsruhe/Estepona (che) Der Tross des Karlsruher SC macht sich heute auf den Weg ins Trainingslager in Spanien. In Estepona will der neue Trainer Mirko Slomka an der Taktik und der Stammelf für die Rückrunde feilen. Mit dabei sind auch zwei Nachwuchsspieler aus den Jugendteams des KSC.

KSC startet ins Trainingslager nach Spanien

Ab in den Flieger, ab in den Süden und ab in die Sonne. Es klingt nach einer tollen Urlaubsstimmung beim Karlsruher SC, wären da nicht die schweißtreibenden Trainingseinheiten, die die Profis in den nächsten acht Tagen erwarten. Der Aufenthalt im spanischen Estepona ist sicher kein Erholungsausflug, auch wenn das Zwischenmenschliche sicher auf dem Trainingsplan von Mirko Slomka steht. Der 49-Jährige möchte nicht nur die taktischen Grundlagen für den Abstiegskampf legen, sondern seine Mannschaft besser kennenlernen.

Slomka will Mannschaft besser kennenlernen

"Es ist immer leichter, bei guten Temperaturen den ganzen Tag mit der Mannschaft zusammen zu verbringen, weil man mehr Zeit auf dem Platz hat", erklärt Slomka, warum solch ein Trainingslager im Süden Sinn ergibt. "So wie hier muss man immer aufpassen, dass niemand auskühlt", lacht er über die winterlichen Verhältnisse in Deutschland. Die Zeit in Spanien will er auch dazu nutzen, in Einzel- und Gruppengesprächen seinen Spielern zu erklären, was er mit der Mannschaft vorhat und sie natürlich besser kennenzulernen. "Das ist mir schon wichtig, dass wir uns schnell gegenseitig beschnuppern können", so Slomka.

Zwei Nachwuchstalente reisen mit nach Estepona

Doch Slomka will seine Profis nicht nur persönlich unter die Lupe nehmen, sondern auch sportlich. "Wir haben ja einen relativ großen Kader, stehen vor dem Trainingslager und ich glaube, dass wir in den ersten zwei Wochen schon nochmals sagen können, dass uns hier und da ein Neuzugang helfen und unterstützen könnte", kündigte der neue Coach bei der Pressekonferenz zum Trainingsauftakt an. Zwei neue Gesichter werden in jedem Fall dabei sein: U-17-Talent Malik Batmaz wird zum 28-köpfigen Kader gehören, der mit nach Spanien fliegt und auch ein weiterer Nachwuchsspieler soll in Estepona dabei sein.

Testspiele gegen Werder Bremen und den FC Luzern

Es wird aber nicht nur trainiert, sondern auch getestet: schon am Montag trifft der KSC in Alhaurin El Grande auf den Bundesligisten SV Werder Bremen. Donnerstags testet der Wildpark-Trupp gegen den Drittligisten 1. FC Magdeburg und am kommenden Samstag, den 14. Januar steht dann noch ein Testspiel gegen den FC Luzern an. Der Tabellenvierte der Schweizer Super League wird in Estepona direkt gegen die Karlsruher antreten. Zurück geht es für die Profis dann am 15. Januar, bevor am 29. Januar das erste Rückrundenspiel gegen Arminia Bielefeld ansteht.

Teilen Sie diesen Beitrag:
FacebookXingTwitterLinkedInGoogle+

Weitere Beiträge in der Kategorie: KSC  

Das könnte Sie auch interessieren...

Kein Sechs-Punkte-Spiel? KSC-Profis sollen Atmosphäre genießen

KSC dreht im zweiten Durchgang auf: 2:2 im Test gegen 1. CfR Pforzheim

Fabian Reese: "Die Heimspiel-Niederlage gegen Berlin schmerzt immer noch!"

Slomka probt für Sechs-Punkte-Spiel: KSC testet gegen 1. CfR Pforzheim

Schlampig und unkonzentriert: KSC-Luft wird allmählich dünner

KSC- gegen Union-Fans: Polizei verhindert geplante Massenschlägerei

Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

Alles zum KSC!

Kein Sechs-Punkte-Spiel? KSC-Profis sollen Atmosphäre genießen

Kein Sechs-Punkte-Spiel? KSC-Profis sollen Atmosphäre genießen

Karlsruhe (che) Der Karlsruher SC steht vor dem Montagabendspiel beim FC St. Pauli vor der bislang wichtigsten Aufgabe der Rückrunde. Mirko Slomka...

Der KSC wird Ihnen präsentiert von:

Event-Tipp der Woche

2. bis 4. März: Mr. M's Jazz Club im Kurhaus Baden-Baden

2. bis 4. März: Mr. M's Jazz Club im Kurhaus Baden-Baden

Baden-Baden (pm/ame) Vorhang auf für einen ganz besonderen Mr. M’s Jazz Club im Kurhaus Baden-Baden: Dieses außergewöhnliche Jazz-Festival,...

Der Eventtipp der Woche wird Ihnen präsentiert von:

regio-news.de App jetzt laden