pfoschdeschuss (24) – Rasenschach, Heim-Dreier & „Alles Seidel, oder was?“

Karlsruhe (pfo/ame) Nirgendwo schlägt das Herz für den echten Fußball höher als in den unteren Spielklassen. Der Torwart telefoniert während des Spiels mal kurz mit der Ehefrau, der Top-Stürmer verlässt nach einem Hattrick den Platz, weil er zur Nachtschicht muss und der Schiedsrichter pfeift Abseitssituationen auf Zuruf. Genau das macht den Amateurfußball so liebenswert. Wir berichten immer am Freitag gemeinsam mit Oliver Raupp von pfoschdeschuss.de über das Wichtigste aus Karlsruhes Unterklassen. Wer das nicht liest, hat den Fußball nie geliebt.

Fußball zu suboptimalen Uhrzeiten

»Der Laie wundert sich; der Experte nicht mehr!« Spielansetzungen vor Ostern - made beim BFV. Während im Juni, bei bestem Wetter, die Saison fertig sein soll, und keiner weiß warum; werden vor dem Osterfest Spiele unter der Woche angesetzt. Verkehrschaos aufgrund des langen Osterwochenendes beziehungsweise anstehenden Osterferien rund um Karlsruhe; Fußballchaos in der Fächerstadt. Nicht nur dass viele Familienväter die freien Tage nutzen um ein paar Tage auszuspannen und eben mal keine Zeit für den Vereinssport aufbringen - nein, auch Diejenigen, die bis 17 Uhr ihrer Arbeit nachkommen müssen, werden aufgrund Spielansetzungen mittwochs und donnerstags zu suboptimalsten Zeiten durch den Landkreis, wie die Sau durch’s Dorf, getrieben. Die Spöcker mussten gleich zweimal nach Auerbach; die Mühlburger gleich zweimal nach Neusatz (Mittwoch und Donnerstag). Ein Hoch dem Ehrenamt; ein Hoch dem Fußball - koste es was es wolle! Bei der nächsten Tagung gibt’s wieder ein Lob.

Schirm-Terrorismus an der Bande

Die Verbandsliga wurde auf den Samstag verlegt; die Landesliga folgte am Ostermontag. So blieb für diejenigen, die zuhause blieben, nicht viel Spielraum um Fußball zu schauen. Landesliga-Spitzenspiel am Montag um 15 Uhr in Mutschelbach. Der Zweite fordert den Ersten; Mutschelbach erwartet den FC Espanol Karlsruhe. Circa 500 Zuschauer standen parat und rechtzeitig zum Spielbeginn trieb das »Scheißwetter« die Schirm-Terroristen an die Banden. Doch Petrus ließ Gnade vor Landwirtsfreude walten und streute Regenpausen ein. Ein schnelles Spiel; etwas wenig Tore doch allerhand Szenen. Die »Spanier« wirkten technisch eine Klasse stärker; graziler und zielstrebiger. Selten sah ich eine Mutschelbacher Mannschaft dermaßen eingeigelt und reagierend. Ein überragender Schiedsrichter, der das umkämpfte Match stets im Griff hatte. Eiskalte Hände, die sich schwer taten das Fläschchen Gerstensaft zu umklammern. »Wann kommt endlich der Getränkehalter auf den Sportplatz?« Die beste Szene in Durchgang eins besaß der unheimlich umtriebige Rivada, der einen Schuss knapp übers Tor setzte. Die technische Raffinesse der spanischen »Konquistadoren« machte den kleinen Unterschied aus. Ein Zuspiel und eine perfekte Ballannahme kurz nach dem Wiederanpfiff ließ Rivada frei vor dem Mutschelbacher Gehäuse auftauchen. Der Rest war Routine … Auf der Gegenseite landete ein Dauenhauer Freistoß irgendwo in den Straßen Kleinsteinbachs; Möglichkeiten aus dem Spiel heraus? Der eingewechselte Freeman tanzte kurzfristig der Außenlinie entlang; wurde aber mit beherztem Körpereinsatz in die Zuschauermenge befördert. Es war das erwartete »eine Tor«, das das Spitzenspiel entschied. Aber mindestens jenes eine Tor war der Gast eben auch besser.

Erster Sieg seit 20 Spielen

Wer Dustin Hoffman hört, der denkt an die Reifeprüfung und weniger an Fußball. Zumindest geht’s mir so … Auch der FV Graben hat einen Dustin Hofmann und auch die Grabener befinden sich in einer gewissen Reifeprüfung, die sie aber zumindest in der aktuellen Saison nicht erfolgreich abschließen werden. Doch am vergangenen Donnerstag hatten die Hardt-Jungs Grund zum Feiern und da kam der freie Freitag gerade recht. Der FC Berghausen war zum Kreisligaspiel beim Letzten zu Gast. Vier Minuten waren gespielt, als sich jener Dustin Hofmann ins Drehbuch spielte. Sein früher Treffer war die Führung des Hausherrn - es sollte der einzige bleiben und somit feierten die Hausherren ihren ersten Sieg nach zwanzig erfolglosen Versuchen. Der FC Berghausen; der im Volksmund »Berghase« genannt wird, konnte sich der Rolle des »Osterhasen« widmen.

Stupfericher erreichen Dreier gegen Weingartener

In Weingarten-Waldbrücke sahen die Zuschauer siebzig Minuten torlosen Rasenschach. Die ambitionierten Weingartener hatten den Novizen, SG Stupferich, zu Gast (Kreisliga). Doch nach siebzig Minuten schien sich der Gast zu erbarmen und drehte am Knopf. Weber (69.) und zweimal Seidel (71., 74.) ließen dem Donnerstags-Gekicke was Gutes abgewinnen und führten die Stupfericher zum Dreier. »Alles Seidel, oder was?« Dass auch Weingarten einen Seidel hat, wurde in der Schlussminute unterbreitet. Dem gelang das 1:3 in der letzten Minute.

„Auch in der B-Klasse wird 90 Minuten gespielt.“

Komprimierte Treffer auch am Rhein … Die Reserven des SVK Beiertheim mussten am Mittwoch zum B3-Kick ans Frauenhäusleweg (VfB Knielingen II). Huruy Ghedela traf für die Heimmannschaft kurz nach dem Pausenwasser. Wie in Weingarten öffnete Spielminute 69 die Schleusen, für eine außergewöhnliche Torfolge. Alpay Özkul glich aus … Weingärtner, nochmals Özkul und Meier drehten binnen sechzehn Minuten das Resultat auf 1:4. Dabei blieb’s und lassen wieder mal die Erkenntnis ans Licht … auch in der B-Klasse wird neunzig Minuten Fußball gespielt.

Ausgeglichen bis zur 70. Spielminute

Lupenreiner geht’s nicht. Beim A2-Spiel zwischen dem FV Alemannia Bruchhausen und der SpVgg Durlach-Aue II ging’s gerade für den heimischen FV um Punkte gegen den Abstieg. Zweimal Traudt (Bruchhausen), Bock und Blümle (Aue), sorgten bis zur 70.Spielminute für einen ausgeglichenen Austausch. Für die Auemer ausreichend; für die »Bruchis« zu wenig. Daran erinnerte sich Trainersohn, Moritz Hildenbrand, und der »Frosch« blies die Backen auf um mitzuteilen, wo der »Lurch« die Locken hat. Innerhalb zehn Minuten schrieb der Schütze dreimal an und beließ den Dreier am Alemannenweg. Blümle’s Treffer zum 3:5 hatte nur noch rein statistischen Wert.

Heim-Dreier beschert Platz zwei

Einen Big-Point landete die Neureuter Germania im Heimspiel gegen den FV Leopoldshafen. Beide Mannschaften kämpfen akribisch um den zweiten Tabellenplatz in der A1. Riesenjubel kurz vor der Pause - Butz vom Elfmeterpunkt (36.) und die Germanen führten 1:0. Nach der Pause gelang es Thomas Kokott, das Resultat auf ein beruhigendes 2:0 zu schrauben. Spätestens nach 82 Minuten war der Kuchen verteilt. Schindler zum 3:0 und Neureut feierte neben dem Heim-Dreier den zweiten Platz. Rückbrodt’s Ehrentreffer nach 89 Minuten korrigierte lediglich das Endergebnis. Die Jukic-Elf aus Neureut träumt nun vom großen Derby im kommenden Jahr gegen den FC 08 Neureut im Rahmen der Kreisliga.

Was bringt das kommende Wochenende?

Bereits am Freitag können Karlsruher sich entscheiden, ob sie nach Reichenbach oder nach Langensteinbach reisen. Die Reichenbacher erwarten die SpVgg Durlach-Aue (Verbandsliga); Langensteinbach begrüßt zum gleichen Zeitpunkt den FV Ettlingenweier. Samstags folgen dann die Kicks, TSV Pfaffenrot gegen den FV Bruchhausen. Um 14.30 Uhr werden die A-Ligisten im Stegbachtal auflaufen. Neunzig Minuten später bietet Stutensee Verbandsliga-Fußball an. Der FC Germania Friedrichstal erwartet den SV 98 Schwetzingen (16 Uhr). Zum gleichen Zeitpunkt ist der bereits abgestiegene TSV Strümpfelbrunn Gast in der Liebensteinstraße (ASV Durlach). Wer arbeiten muss und erst zum späteren Zeitpunkt ein Spiel anschauen kann … um 17 Uhr erwartet der TV Spöck den ASV Hagsfeld (Kreisliga). 

Für eingefleischte Karlsruher geht’s an den Kanalweg

Der Sonntag bietet viele Facetten des Fußballs. In der C4 messen sich die »Dritten« der Landesligisten, ATSV Mutschelbach und FV Ettlingenweier (13 Uhr). Kreisliga-Zweiter, FV Sportfreunde Forchheim, erwartet den Dritten, VfB 05 Knielingen (15 Uhr). Der Dammerstock bietet A2-Kellerkampf an. Der FC Südstern Karlsruhe erwartet Schlusslicht, TSV Reichenbach II. Derbytime in Neureut, Albtal und im Hardtwald. Der FC Neureut II erwartet die »Siedler« vom FV Fortuna Kirchfeld II (A1, 15 Uhr). Für den TSV Spessart geht die Reise ins nahe Völkersbach (B2, 15 Uhr). Spannender Albtal-Krimi am Wasen. Für den Zentralkarlsruher könnte der Kanalweg Ziel des Ausflugs sein. Der FC 1921 Karlsruhe erwartet im B1-Zirkus den Karlsruher SV, aktuell Zweiter der Liga (15 Uhr). Euch lieben Leser wünsche ich ein erfolgreiches Abnehmen nach dem Osterfest; ein positives Resümee der Fastenzeit; spannende Fußballspiele, schäumendes Bier und vor allem schönes und warmes Wetter, allahopp, euer Oli

Teilen Sie diesen Beitrag:
FacebookXingTwitterLinkedInGoogle+

Weitere Beiträge in der Kategorie: pfoschdeschuss  

Das könnte Sie auch interessieren...

„Luther…einer von uns“: Präsentation der Büste „Wirtschaft“

KSC zu Nacktkontrollen in Sandhausen: "Wir wussten von nichts!"

Hauptbahnhof Süd: Gemeinderat macht Weg frei für Bebauung

Junge Wirtschaft macht mobil: Wirtschaftsjunioren nehmen Zukunftstechnologien un

Laufmaschine von Karl Drais 1817: Erste 20-Euro-Sammlermünze geprägt

Zuwachs für Karlsruher Blitzerfamilie: Radarfallen stehen entlang Kaiserallee

Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

Alles zum KSC!

KSC zu Nacktkontrollen in Sandhausen: "Wir wussten von nichts!"

KSC zu Nacktkontrollen in Sandhausen: "Wir wussten von nichts!"

Sandhausen/Karlsruhe (pm/ame) Nach der Kritik der KSC-Supporters bezüglich der Nacktkontrollen beim Auswärtsspiel in Sandhausen, bezieht nun der...

Der KSC wird Ihnen präsentiert von:

Event-Tipp der Woche

Am 30. April und 1. Mai: Familienfest in der Barockresidenz

Am 30. April und 1. Mai: Familienfest in der Barockresidenz

Bruchsal (dnw) Zum großen Eröffnungswochenende unter dem Titel „Aufgemöbelt. Schloss Bruchsal erstrahlt nach 70 Jahren in neuem...

Der Eventtipp der Woche wird Ihnen präsentiert von:

regio-news.de App jetzt laden