Anonyme Droh-Nachricht: Polizei sperrt Schule komplett ab

Freudenstadt (che/pol) Eine anonyme Droh-Nachricht hat am Morgen einen Großeinsatz an der Heinrich-Schickhardt-Berufsschule in Freudenstadt ausgelöst. Die Meldung ging in der Nacht bei der Schulleitung ein. Darin hieß es, dass ein vermeintlicher Schüler "etwas" gegen einen Lehrer unternehmen wolle.

Droh-Nachricht an Schulleitung

Nach einer in der Nacht auf Mittwoch bei der Schulleitung der Heinrich-Schickhardt-Schule Freudenstadt eingegangenen Nachricht, ist es am Morgen des Mittwochs vorsorglich zu einem größeren Polizeieinsatz an der Schule gekommen. Gegen 6.45 Uhr teilte die Schulleitung der Polizei mit, dass der Schule eine Nachricht vorliege, wonach ein vermeintlicher Schüler "etwas" gegen einen Lehrer unternehmen wolle.

Polizei mit Großeinsatz

Mehrere Streifenwagenbesatzungen fuhren daraufhin vorsorglich zur Schule. Auch DRK-Rettungskräfte wurden eingesetzt. In Absprache mit der Schulleitung blieb die Schule bis zur näheren Klärung und Einschätzung der eingegangenen Nachricht vorläufig geschlossen. Zum Schulbeginn um 7.30 Uhr eintreffende Schüler wurden betreut. Nachdem feststand, dass keine Bedrohungslage vorlag, konnten die Schüler unter Aufsicht der anwesenden Polizeibeamtinnen und Beamten kurz nach 8 Uhr geordnet die Schule betreten.

Einsatzkräfte geben Schule gegen 8 Uhr wieder frei

Anschließend wurde der polizeiliche Einsatz beendet. Derzeit dauern die polizeilichen Ermittlungen zu dem Verfasser der E-Mail-Nachricht an. Aus gegeben Anlass weist die Polizei nochmals explizit auf die zu erwartende hohe Strafe hin, die der Gesetzgeber für solche Delikte vorsieht: Wer "den öffentlichen Frieden durch Androhung von Straftaten stört" (§ 126 StGB) muss mit einer Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit einer hohen Geldstrafe rechnen.

Hohe Strafe für unbekannten Autor der Nachricht

Doch nicht nur die gesetzliche Strafandrohung steht für solche Taten im Raum. Wer den öffentlichen Frieden - und dazu gehört auch der Betrieb an einer Schule - durch Androhung von Straftaten stört, dem können im Einzelfall auch die immens hohen Kosten für einen notwendigen gewordenen Polizeieinsatz und den Einsatz von Rettungskräften in Form eines entsprechenden Gebührenbescheides auferlegt werden.

Teilen Sie diesen Beitrag:
FacebookXingTwitterLinkedInGoogle+

Weitere Beiträge in der Kategorie: Blaulicht  
 

Alles zum KSC!

Murks-Stadion im Wildpark: Linke fürchten Qualität nach Einsparungen

Murks-Stadion im Wildpark: Linke fürchten um Qualität nach Einsparungen

Karlsruhe (che) Die Linke im Gemeinderat in Karlsruhe befürchtet nach den neusten Berichten über den Neubau des Wildparkstadions, dass die Kosten...

Der KSC wird Ihnen präsentiert von:

Event-Tipp der Woche

4. Januar: Russian Circus On Ice in Baden-Baden

4. Januar: Russian Circus On Ice in Baden-Baden

Baden-Baden (pm) Großer Zirkus im Kurhaus Baden-Baden: Mit einer eindrucksvoll inszenierten neuen Eis-Show, einer Verschmelzung aus Eistanz und...

regio-news.de App jetzt laden