6.500 Tonnen Streusalz: Winterdienst rechnet kommende Woche mit Frost

Karlsruhe (che) Die Stadt Karlsruhe hat sich mit insgesamt 6.500 Streusalz für den kommenden Winter gerüstet. Die Meteorologen gehen aktuell davon aus, dass bereits am nächsten Montag die Streufahrzeuge erstmals auf die Straße gelassen werden.

Winterdienst ist gerüstet

Ab Ende Oktober ist der Winterdienst des Amts für Abfallwirtschaft in der Regel einsatzbereit. 36 Fahrzeuge warten darauf, bei den ersten Anzeichen von Glätte auf die Straßen geschickt zu werden. Dazu gehören insgesamt 670 Kilometer Straßen- und 180 Kilometer Radwegenetz - das Größte in ganz Deutschland. Je nach Winter kann die Menge des ausgebrachten Streusalz extrem schwanken: 2009/10 reichten die 4.250 Tonnen nicht aus, anschließend kam es zu Engpässen. Im Winter 2013/14 hingegen waren es gerademal 150 kümmerliche Tonnen Streugut, das verteilt werden musste.

Sonntag auf Montag erster Frost?

"In der Nacht von Sonntag auf Montag ist erstmals mit Glätte zu rechnen", wagt Andreas Bender aufgrund der Vorhersagen eine erste Prognose. Der Leiter des Winterdienstes gibt allerdings gleichzeitig Entwarnung: erst zwei bis drei Tage im Voraus sei ein Wetterbericht wirklich seriös. Treten die Vorhersagen für Montagfrüh tatsächlich ein, beschäftigt sich der Winterdienst zunächst mit den Brücken. Die seien aufgrund zu einer normalen Straße früher vom Frost betroffen, da sie auch von unten auskühlen.

Arbeitszeiten im Winterdienst: 3 bis 22 Uhr

An extremen Tagen können bis zu 200 Fahrzeuge und 500 Mitarbeiter im Einsatz sein, um für sichere Straßen zu sorgen. Dann geht es um 3 Uhr morgens los und erst gegen 22 Uhr ist Feierabend. Schichtdienst im Winter, um die erfreuliche Unfallstatistik weiter positiv zu gestalten: seit Jahren hat es im Stadtgebiet Karlsruhe keinen schweren Unfall mehr wegen Glätte gegeben. Doch auch die Bürger selbst sind gefragt: Streusalz bietet keine 100-prozentige Sicherheit. Das Fahrverhalten sollte entsprechend angepasst werden und wer mit hohen Absätzen vor die Tür geht, der ist ein Risiko für die eigenen Gesundheit.

Bürger sollten ihre Räumpflicht ernst nehmen

Doch auch gesetzlich gibt es etwas zu tun für alle Karlsruher: eine Räumpflicht besteht für jeden Grundstückseigentümer vor dem eigenen Haus, sofern diese nicht durch den Winterdienst abgedeckt wird. An Wochentagen muss der Gehweg bis 7.30 Uhr geräumt sein, an Sonn- und Feiertagen bis 9 Uhr. Diese Räumpflicht besteht dann bis 21 Uhr, sollte es tagsüber weiter schneien. Hier und da sei das etwas suboptimal gelaufen, stellen die Verantwortlichen fest und warnen: bei mangelhafter Nachsorge können im Ernstfall Schadensersatzforderungen aufkommen.

 

Teilen Sie diesen Beitrag:
FacebookXingTwitterLinkedInGoogle+

regionews-Facebook Seite

Weitere Beiträge in der Kategorie: regio-news Karlsruhe  

Das könnte Sie auch interessieren...

KSC-Stadion: Baubeginn? Nein, erstmal geht es wieder um das liebe Geld

BMW gegen Bus: Verzögerungen bei den Bahnen

Justizminister Wolf offen für landesweit ersten Drogenkonsumraum in Karlsruhe

Revolutionär oder Mitläufer: Im Karlsruher Schloss ist die Revolution ausgebroch

KSC stellt Studie zur Wertschöpfung des Vereins vor

EnBW zieht positive Bilanz in PV-Ausschreibungen: 13 Zuschläge mit insgesamt 64

 

AlternativeFM wird Ihnen präsentiert von:

Alles zum KSC!

Hammertor und Traumtor - KSC steht im Pokalfinale

Karlsruhe (dnw). Im für die KSC-Anhänger Spiel der Spiele des Karlsruher SC gegen den SV Waldhof Mannheim im bfv-Pokalhalbfinale hat der KSC vor 14264...

Der KSC wird Ihnen präsentiert von:

Event-Tipp der Woche

Fit, Mobil und Wohlfühlen: Brettener Frühlingsfest

Fit, Mobil und Wohlfühlen: Brettener Frühlingsfest

Bretten (pm) Am Sonntag, 29. April 2018, findet auf dem Marktplatz und in der Fußgängerzone der Brettener Frühling statt. Die gesamte Innenstadt...

regio-news.de App jetzt laden