Wildparkstadion in der Kritik: "Risikoverlagerung auf die Bürger"

Karlsruhe (che) Die AfD kritisiert die möglicherweise steigenden Kosten beim Neubau des Wildparkstadions. Die Stadt brauche ein neues Konzept, bei dem der Rotstift angesetzt werden müsse. Sonst befürchtet die AfD, dass die Kosten auf die Karlsruher Bürger umgelegt werden.

"Kein gutes Konzept für die Stadt"

Schon 2016 forderte der damalige AfD-Stadtrat und heute auch -Bundestagsabgeordneter Marc Bernhard einen Bürgerentscheid über den Neubau. "Was hier passiert ist eine ganz klare Risikoverlagerung des Vereinserfolgs auf die Stadt. Und das ist völlig inakzeptabel. Das ist es kein gutes Konzept für die Stadt und schon gar kein gutes Konzept für den Verein", kritisierte Bernhard seinerzeit in seiner Rede. Nun sieht sich die AfD in ihren Befürchtungen bestätigt: "Das damalige Versprechen der Stadtverwaltung, dass der bis ins Detail geplante Stadionkörper 75 Mio. und das Gesamtprojekt 113 Mio. Euro kosten wird, ist nicht länger zu halten", so AfD-Stadtrat Paul Schmidt.

Mehrkosten dürften nicht auf Bürger umgelegt werden

"Die bisher bekannten Risiken werden von den potentiellen Auftragnehmern höher bewertet als von der Stadtverwaltung erwartet, sodass der Preis nun deutlich über dem Budget liegt. Damit funktioniert das bisherige Konzept nicht mehr, und ein neues muss her", erklärt Schmidt weiter. Mit dem neuen Konzept setze die Stadt nun entweder den Rotstift an oder sie greife in die Trickkiste. Dadurch könnten die Mehrkosten auf die Karlsruher Bürger umgelegt werden, die diese dann zu zahlen hätten.

"Beides ist völlig inakzeptabel"

Die AfD vermutet, dass auch der KSC mit dem neuen Konzept überfordert sei. "Der aktuell in der 3. Liga spielende Verein wird nicht in der Lage sein, seinen vorgesehenen Beitrag zu bezahlen. Es erfolgt eine Risikoverlagerung vom KSC auf die Stadt und somit auf die Bürger", heißt es in einer Pressemitteilung der AfD. "Es ist zu befürchten, dass die Karlsruher Bürger am Ende noch über höhere Steuern und Abgaben für das Stadion werden zahlen müssen. Oder durch weitere Einsparungen bei vielen sozialen Projekten. Beides ist völlig inakzeptabel", so Marc Bernhard abschließend.

Teilen Sie diesen Beitrag:
FacebookXingTwitterLinkedInGoogle+

regionews-Facebook Seite

Weitere Beiträge in der Kategorie: regio-news Karlsruhe  

Das könnte Sie auch interessieren...

Nach Diebstählen in Karlsruhe: Mehr Sicherheit für Museen im Land

Bombenalarm in Karlsruhe: Straßensperrung bei Bauarbeiten

Einstimmig beschlossen: Karlsruhe darf neue Sporthalle bauen

Psychischer Ausnahmezustand: Frau versucht Polizisten zu beißen

Schüsse bei Beziehungsstreit: 17-Jährige flüchtet vor ihrem Freund

Hochwasser-Marke geknackt: Schifffahrt auf dem Rhein eingestellt

 

Alles zum KSC!

Kopfkino bei Alois Schwartz: KSC startet mit Leidenschaft aus der Pause

Kopfkino bei Alois Schwartz: KSC startet mit Leidenschaft aus der Pause

Karlsruhe (che) Mit dem Sieg gegen die SpVgg Unterhaching macht der Karlsruher SC dort weiter, wo er im Dezember aufgehört hat: fließig Punkte sammeln...

Der KSC wird Ihnen präsentiert von:

Event-Tipp der Woche

Noch bis 28. Januar: Stadtwerke Eiszeit vor dem Karlsruher Schloss

Noch bis 28. Januar: Stadtwerke Eiszeit vor dem Karlsruher Schloss

Karlsruhe (ame) Noch die letzten Tage nutzen und ein paar Runden auf dem Eis der Stadtwerke Eiszeit drehen. Am 28. Januar geht das Wintervergnügen vor dem...

regio-news.de App jetzt laden