Karlsruhe: Wochen gegen Rassismus sollten wieder jährlich stattfinden

Karlsruhe (pm/ame) Das Netzwerktreffen gegen Rassismus zeigte aus Sicht der Karlsruher Liste (KAL), was dieses Jahr fehlt: die von ehrenamtlichen Organisationen getragenen und von der Stadt finanziell unterstützten „Karlsruher Wochen gegen Rassismus“. Die KAL pocht auf die Wieder­einführung des jährlichen Rhythmus.

Ein Karlsruhe ohne Fremdenfeindlichkeit

„Karlsruhe ist nicht dieselbe Stadt im März, wenn die beiden ‚Karlsruher Wochen gegen Rassismus‘ fehlen“, klagt KAL-Stadtrat Michael Haug. Und Britta Velhagen, Beraterin der KAL in kultur- und integrationspolitischen Fragen, ergänzt: „Am Konzept der Karlsruher Wochen gegen Rassismus kann man gerne arbeiten, aber sie auf keinen Fall ganz ausfallen lassen. Jede noch so kleine Veranstaltung ist wichtig im Kampf gegen Rassismus.“

Dass die europaweit stattfindende Veranstaltung wieder jährlich ihren Platz in Karlsruhe finden müsse, hat vor eini­gen Wochen schon KAL-Stadtrat Lüppo Cramer im Kultur­ausschuss besonders betont. Angesichts der aktuellen Haushaltslage – Karlsruhe erreichte in den vergangenen beiden Jahren einen Überschuss von 65 beziehungsweise 180 Millionen Euro – gibt es genug finanziellen Spielraum; kosten doch die Wochen gegen Rassismus rund 75.000 Euro pro Jahr. Die Karlsruher Liste (KAL) wird über die Kult-Fraktion, in der ihre beiden Stadträte Mitglied sind, notfalls einen entsprechenden Antrag zum Haushalt der Stadt stellen.

Wochen gegen Rassismus seit 2013

Bereits beim Wahlkampf 2014 warb die KAL mit einem Plakat „Gesellschaft braucht Offenheit“ für ein Karlsruhe ohne Fremdenfeindlichkeit. „Die Engagierten, die sich für diese offene Gesellschaft und ein diskriminierungsfreies Karlsruhe einsetzen, brauchen die Plattform der Wochen gegen Rassismus“, sind sich die KAL-Aktiven einig. „Diese Menschen setzen auf unsere Unterstützung.“ Die Karlsruher Wochen gegen Rassismus sind eine kultu­rel­le ­Ver­an­stal­tungs­reihe mit explizit gesell­schafts­po­li­ti­schem ­Auf­trag und finden seit 2013 statt. Im Zuge der Haushalts­kon­so­li­die­rung wurde entschie­den, dass die Veranstaltung ab 2017 in einem zweijäh­ri­gen Tur­nus statt­fin­det, jeweils im Wechsel mit dem ge­sell­schafts­po­li­tisch ausge­rich­te­ten Kultur­fes­ti­val Europäi­sche ­Kul­tur­tage.

 

 

Teilen Sie diesen Beitrag:
FacebookXingTwitterLinkedInGoogle+

regionews-Facebook Seite

Weitere Beiträge in der Kategorie: regio-news Karlsruhe  

Das könnte Sie auch interessieren...

KSC-Stadion: Baubeginn? Nein, erstmal geht es wieder um das liebe Geld

BMW gegen Bus: Verzögerungen bei den Bahnen

Justizminister Wolf offen für landesweit ersten Drogenkonsumraum in Karlsruhe

Revolutionär oder Mitläufer: Im Karlsruher Schloss ist die Revolution ausgebroch

KSC stellt Studie zur Wertschöpfung des Vereins vor

EnBW zieht positive Bilanz in PV-Ausschreibungen: 13 Zuschläge mit insgesamt 64

 

AlternativeFM wird Ihnen präsentiert von:

Alles zum KSC!

Hammertor und Traumtor - KSC steht im Pokalfinale

Karlsruhe (dnw). Im für die KSC-Anhänger Spiel der Spiele des Karlsruher SC gegen den SV Waldhof Mannheim im bfv-Pokalhalbfinale hat der KSC vor 14264...

Der KSC wird Ihnen präsentiert von:

Event-Tipp der Woche

Fit, Mobil und Wohlfühlen: Brettener Frühlingsfest

Fit, Mobil und Wohlfühlen: Brettener Frühlingsfest

Bretten (pm) Am Sonntag, 29. April 2018, findet auf dem Marktplatz und in der Fußgängerzone der Brettener Frühling statt. Die gesamte Innenstadt...

regio-news.de App jetzt laden