Umweltplakette erobert Frankreich: "Sichtfeld bald vollständig eingeschränkt"

Kehl (che) Ab dem 1. November wird in Straßburg eine Feinstaubplakette Pflicht - auch für alle Grenztouristen aus Deutschland. Das Zentrum für Europäischen Verbraucherschutz kritisiert die aktuelle Gesetzeslage, da es keine einheitliche Umweltplakette für die EU gibt.

Straßburg führt Umweltzone ein

Im Nachbarland Frankreich kommt die Politik allmählich auf den Plaketten-Geschmack: nach Paris, Lyon, Grenoble und Lille führt am 1. November auch Straßburg eine Umweltzone aufgrund zu hoher Feinstaubwerte ein. Französische Kommunen können dabei frei entscheiden, ob die Plakettenpflicht das ganze Jahr gilt (z. B. Paris) oder nur bei Feinstaubalarm (z. B. Lille). Doch egal, wie das vor Ort geregelt ist: sowohl französische als auch ausländische Fahrzeuge brauchen eine Plakette an der Windschutzscheibe. Diese kostet derzeit 4,80 Euro inklusive Versand.

"Sichtfeld bald vollständig eingeschränkt"

"Wir bedauern es sehr, dass es keine einheitliche europäische Umweltplakette gibt, die in der gesamten EU ihre Gültigkeit hat", kritisiert Dr. Martine Mérigeau, Vorstand beim Zentrum für Europäischen Verbraucherschutz die aktuelle Situation. "Oft klebt auf der Windschutzscheibe schon der Sticker eines Automobilclubs sowie der Maut-Aufkleber für Österreich oder die Schweiz. Wenn das so weitergeht, ist das Sichtfeld bald vollständig eingeschränkt", bemängelt Mérigeau die unterschiedlichen Regulierungen in den verschiedenen Ländern.

Plaketten-Muffeln droht ein Bußgeld von bis zu 135 Euro

In Frankreich gibt es die Plakette in sechs unterschiedlichen Farben. Folgende Fahrzeugtypen erhalten gar keine Plakette mehr:

  • Motorräder ohne EURO-Norm und Erstzulassung vor dem 1. Juni 2000
  • Pkw, Wohnmobile und Nutzfahrzeuge unter 3,5 t mit EURO 1 bzw. ohne EURO-Norm und Erstzulassung vor dem 1. Januar 1997 (Pkw) bzw. 1. Oktober 1997 (leichte Nutzfahrzeuge)
  • Lkw, Busse und Wohnmobile über 3,5 t mit EURO 1, 2 oder ohne EURO-Norm und Erstzulassung vor dem 1. Oktober 2001

Wer ohne Plakette in eine französische Umweltzone fährt, muss mit einem Bußgeld rechnen. Für Fahrzeuge bis 3,5 Tonnen beträgt das maximal 68 Euro, bei schwereren Lkw, Bussen oder Wohnmobilen sogar bis zu 135 Euro. Das Verbraucherschutzzentrum weist darauf hin, dass die Plakette beim französischen Umweltministerium erhältlich ist (www.certificat-air.gouv.fr/de/demand) und rät von einem Kauf bei Drittanbietern ab, weil diese meist hohe Bearbeitungskosten in Rechnung stellen.

Teilen Sie diesen Beitrag:
FacebookXingTwitterLinkedInGoogle+

regionews-Facebook Seite

Weitere Beiträge in der Kategorie: Im Blickpunkt  
 

Alles zum KSC!

Klassenerhalt

Aue dank Bertram-Dreierpack gegen KSC weiter Zweitligist

Aue hat es geschafft. Die Mannschaft, die durch ein nicht anerkanntes Tor in die Relegation musste, bleibt in der 2. Liga. Der FCE feiert einen 3:1-Sieg gegen den...

Der KSC wird Ihnen präsentiert von:

Event-Tipp der Woche

Am Pfingstsonntag: Fußball-Lichterfest im Kurpark Bad Liebenzell

Am Pfingstsonntag: Fußball-Lichterfest im Kurpark Bad Liebenzell

Bad Liebenzell (as) Fußballfans und Romantiker vereint auf einem Event - das geht beim ersten Liebenzeller Lichterfest am Pfingstsonntag, 20. Mai im Kurpark...