Städteranking in Deutschland: Karlsruhe schneidet durchweg gut ab

Karlsruhe (che) Die Stadt Karlsruhe konnte in einem deutschlandweiten Städteranking ordentliche Platzierungen im Vergleich mit anderen Großstädten über 100.000 Einwohner erzielen. Die Städte wurden in Kategorien "Zukunft", "Dynamik" und "Niveau" geprüft.

Wie attraktiv ist Karlsruhe?

Um herauszufinden, in welcher Stadt Deutschlands es sich am besten lebt, welche am wirtschaftsfreundlichen ist und wo sich die Städte am besten für die Zukunft aufgestellt haben, haben die Experten der Wirtschaftswoche, von ImmobilienScout 24 und der IW Consult alle kreisfreien Städte über 100.000 Einwohner untersucht und miteinander verglichen. Getestet wurde in drei Kategorien: "Das Zukunftsranking mit den Themen Innovation, Kreativität und Digitalisierung sowie das Niveau- und das Dynamikranking mit den Bereichen Arbeitsmarkt, Wirtschaftsstruktur, Immobilienmarkt und Lebensqualität", heißt es in einer Pressemitteileung der Stadt.

Fächerstadt für Zukunft gerüstet

Im Zukunftsranking kann Karlsruhe mit Rang 9 seine Top-10-Platzierung halten. Die Fächerstadt wird aufgrund der vielen Hochschulabsolventen in den Fächern Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik als sehr zukunftsfähig gesehen. Positiv wurde auch bewertet, dass Karlsruher Unternehmen einen hohen Anteil an Beschäftigten in kreativen Dienstleistungen haben. Auf dem Spitzenplatz der Rangliste landete Darmstadt vor München und Erlangen.

Knapper Wohnraum und teure Mieten in karlsruhe

Beim Niveauranking kommt Karlsruhe auf den 12. Platz. Niedrige Arbeitslosenzahl, viele Beschäftigte im Dienstleistungssektor, großer Zuzug an jungen Menschen - alles Gründe, die die Jury positiv hervorhob. ImmobilienScout24 registrierte auch eine hohe Nachfrage nach Eigentums- und Mietwohnungen in der Stadt, was zwar einerseits eine lebendige Stadt zeige, aber auch ein Hinweis für hohe Mietpreise und knappen Wohnraum sei. Im Niveau belegen München, Ingolstadt und Stuttgart die Spitzenplätze.

Verbesserungen im Dynamikranking

"Im Dynamikranking, welches Indizien für Aufhol- und Annäherungsprozesse darstellt, konnte Karlsruhe vom 31. Platz im Vorjahr auf Platz 20 aufstgeigen", so die Stadtverwaltung. "Besonders positiv fiel hier die wirtschaftliche Entwicklung ins Gewicht. Bei der Entwicklung der Beschäftigtenzahlen wissensintensiver Dienstleistungsunternehmen liegt Karlsruhe sogar auf dem zweiten Platz." In dieser Kategorie liegt Ingolstadt auf dem ersten Platz. Dahinter folgen München und Berlin.

regionews-Facebook Seite

Weitere Beiträge in der Kategorie: regio-news Karlsruhe  

Das könnte Sie auch interessieren...

Karlsruhe to go: Nachhaltiger Fächer-Becher für Karlsruhe

Ab morgen weht wieder die badische Fahne auf dem Karlsruher Schloss

Vandalismus: einfach Baum umgesägt

Mehrere Einbrüche am Wochenende im Stadtgebiet

CDU-Fraktion bekennt sich zu Majolika als Kulturinstitution

19-Jähriger bei Raub schwer verletzt

 

AlternativeFM wird Ihnen präsentiert von:

Alles zum KSC!

Kein KSC-Testspiel gegen Team von Ex-Coach Winnie Schäfer

Kein KSC-Testspiel gegen Team von Ex-Coach Winnie Schäfer

Karlsruhe (dpa/as) Das hätten die Fans sicher gern gesehen - ein Testspiel des KSC gegen die Mannschaft von Ex-KSC-Trainer Winnie Schäfer. Der hat...

Der KSC wird Ihnen präsentiert von:

Event-Tipp der Woche

Phil  wieder bei Flugplatz-Open-Air

Phil wieder bei Flugplatz-Open-Air

Bruchsal (pm). „Phil“ startet anlässlich des 20. Bandjubiläums durch und veranstaltet nach achtjähriger Pause wieder ein großes...