Karlsruhe: Wochen gegen Rassismus sollten wieder jährlich stattfinden

Karlsruhe (pm/ame) Das Netzwerktreffen gegen Rassismus zeigte aus Sicht der Karlsruher Liste (KAL), was dieses Jahr fehlt: die von ehrenamtlichen Organisationen getragenen und von der Stadt finanziell unterstützten „Karlsruher Wochen gegen Rassismus“. Die KAL pocht auf die Wieder­einführung des jährlichen Rhythmus.

Ein Karlsruhe ohne Fremdenfeindlichkeit

„Karlsruhe ist nicht dieselbe Stadt im März, wenn die beiden ‚Karlsruher Wochen gegen Rassismus‘ fehlen“, klagt KAL-Stadtrat Michael Haug. Und Britta Velhagen, Beraterin der KAL in kultur- und integrationspolitischen Fragen, ergänzt: „Am Konzept der Karlsruher Wochen gegen Rassismus kann man gerne arbeiten, aber sie auf keinen Fall ganz ausfallen lassen. Jede noch so kleine Veranstaltung ist wichtig im Kampf gegen Rassismus.“

Dass die europaweit stattfindende Veranstaltung wieder jährlich ihren Platz in Karlsruhe finden müsse, hat vor eini­gen Wochen schon KAL-Stadtrat Lüppo Cramer im Kultur­ausschuss besonders betont. Angesichts der aktuellen Haushaltslage – Karlsruhe erreichte in den vergangenen beiden Jahren einen Überschuss von 65 beziehungsweise 180 Millionen Euro – gibt es genug finanziellen Spielraum; kosten doch die Wochen gegen Rassismus rund 75.000 Euro pro Jahr. Die Karlsruher Liste (KAL) wird über die Kult-Fraktion, in der ihre beiden Stadträte Mitglied sind, notfalls einen entsprechenden Antrag zum Haushalt der Stadt stellen.

Wochen gegen Rassismus seit 2013

Bereits beim Wahlkampf 2014 warb die KAL mit einem Plakat „Gesellschaft braucht Offenheit“ für ein Karlsruhe ohne Fremdenfeindlichkeit. „Die Engagierten, die sich für diese offene Gesellschaft und ein diskriminierungsfreies Karlsruhe einsetzen, brauchen die Plattform der Wochen gegen Rassismus“, sind sich die KAL-Aktiven einig. „Diese Menschen setzen auf unsere Unterstützung.“ Die Karlsruher Wochen gegen Rassismus sind eine kultu­rel­le ­Ver­an­stal­tungs­reihe mit explizit gesell­schafts­po­li­ti­schem ­Auf­trag und finden seit 2013 statt. Im Zuge der Haushalts­kon­so­li­die­rung wurde entschie­den, dass die Veranstaltung ab 2017 in einem zweijäh­ri­gen Tur­nus statt­fin­det, jeweils im Wechsel mit dem ge­sell­schafts­po­li­tisch ausge­rich­te­ten Kultur­fes­ti­val Europäi­sche ­Kul­tur­tage.

 

 

regionews-Facebook Seite

Weitere Beiträge in der Kategorie: regio-news Karlsruhe  

Das könnte Sie auch interessieren...

Karlsruhe to go: Nachhaltiger Fächer-Becher für Karlsruhe

Ab morgen weht wieder die badische Fahne auf dem Karlsruher Schloss

Vandalismus: einfach Baum umgesägt

Mehrere Einbrüche am Wochenende im Stadtgebiet

CDU-Fraktion bekennt sich zu Majolika als Kulturinstitution

19-Jähriger bei Raub schwer verletzt

 

AlternativeFM wird Ihnen präsentiert von:

Alles zum KSC!

Kein KSC-Testspiel gegen Team von Ex-Coach Winnie Schäfer

Kein KSC-Testspiel gegen Team von Ex-Coach Winnie Schäfer

Karlsruhe (dpa/as) Das hätten die Fans sicher gern gesehen - ein Testspiel des KSC gegen die Mannschaft von Ex-KSC-Trainer Winnie Schäfer. Der hat...

Der KSC wird Ihnen präsentiert von:

Event-Tipp der Woche

80er Jahre Party mit "Knutschfleck" am 28. Juli in Karlsruhe

80er Jahre Party mit "Knutschfleck" am 28. Juli in Karlsruhe

Karlsruhe (as) Kann man still sitzen bleiben, wenn die Kult-Band "Knutschfleck" die Fans der besten Hits der Neuen Deutschen Welle mitreißt? Das...