10. Karlsruher Tag der IT-Sicherheit

Karlsruhe (pm) - Welchen aktuellen IT-Sicherheitsbedrohungen sind Unternehmen ausgesetzt? Und wie kann diesen begegnet werden? Informationen, Diskussionen, Austausch und Networking rund um das Thema bot 
die Jubiläumsausgabe des „Karlsruher Tags der IT-Sicherheit“ am 7. Juni 2018 im Haus der Wirtschaft der IHK Karlsruhe.

Seit zehn Jahren ist der Tag der IT-Sicherheit ein fester Termin in den Kalendern von IT-Verantwortlichen und IT-Sicherheitsbeauftragten der TechnologieRegion Karlsruhe. Er beleuchtet einmal jährlich aktuelle Entwicklungen der IT-Sicherheit – vom Rechtsrahmen über die Bedrohungslage von Unternehmen bis hin zu Präventionsmöglichkeiten. Die diesjährige Agenda lockte am gestrigen Donnerstag über 100 IT-Sicherheitsverantwortliche und Datenschutzbeauftragte in den Saal Baden der IHK Karlsruhe.

Neue Impulse zur IT-Security
Diesjähriger Keynote-Speaker war Stefan Krebs, Beauftragter der Landesregierung für Informationstechnologie Baden-Württemberg. Er stellte die Digitalisierungsstrategie des Landes Baden-Württemberg – digital@bw – vor. Herr Krebs ging auf die insgesamt sechs Schwerpunkte sowie auf die Leuchtturmprojekte der Strategie ein – allen voran die Einführung und Förderung der Cyberwehr
Baden-Württemberg mit 1,8 Millionen €. 

Florian Buzin, Geschäftsführer der Starface GmbH aus Karlsruhe, berichtete in seinem Praxisvortrag über seine Erfahrungen als „Unternehmer im Fadenkreuz“. Er wurde 2016 mit seinem Unternehmen selbst Opfer eines Hackerangriffs und gab ungeschminkte Einblicke aus der Perspektive eines „Opfers“ sowie konkrete Empfehlungen, wie Unternehmen in einem solchen Fall reagieren sollen – und welche präventiven Maßnahmen gegen gezielte Angriffe helfen können.

Nach einer „Networking-Pause“ für Gespräche mit Referenten, Fachkollegen und Ausstellern skizzierte Prof. Dr. Jörn Müller-Quade, Inhaber des Lehrstuhls für IT-Sicherheit, Direktor am FZI Forschungszentrum Informatik und Leiter der Arbeitsgruppe Kryptographie und Sicherheit am Karlsruher Institut für Technologie, in seinem Vortrag die Gefahren für IT-Sicherheit und Datenschutz durch lernende Systeme: Künstliche Intelligenz kann in der Hand von Angreifern nämlich selbst zur Bedrohung werden – und bisher gänzlich unbekannte Angriffe ermöglichen. 

Dr.-Ing. Hans-Peter Bock stellte den „IUNO Technologiedatenmarktplatz“ vor – ein Referenzprojekt, das durch spezielle IT-Sicherheitslösungen Industrie-4.0-Angebote mit kleinen Losgrößen erst möglich macht. Er arbeitet als Experte für Industrie 4.0 Kommunikation und Security bei der TRUMPF Werkzeugmaschinen GmbH + Co. KG. 

Der abschließende Vortrag von Dirk Fox, Geschäftsführer von Secorvo Security Consulting, Mitinitiator der KA-IT-Si und Mitglied im Vorstand des CyberForum, betrachtete die IT-Sicherheit aus psychologischer Perspektive – und illustrierte, welche typischen Denk-Schemata zu Fehleinschätzungen von Risiken und falschen Bewertungen von Sicherheitsmaßnahmen führen.

regionews-Facebook Seite

Weitere Beiträge in der Kategorie: regio-news Karlsruhe  

Das könnte Sie auch interessieren...

Putzig: Nachwuchs bei den Seelöwen im Zoo Karlsruhe

Energiewende Award für die Stadtwerke Karlsruhe

Zwei Tunnelabschnitte in der Kriegsstraße sind deutlich zu erkennen

Stadtwerke Karlsruhe sind Ausrichter des diesjährigen Klimaschutztages

Auto übersieht Zweirad: Motorradfahrer erleidet schwerste Verletzungen

Das Fest: Topact wird am 27. Juni vorgestellt

 

AlternativeFM wird Ihnen präsentiert von:

Alles zum KSC!

KSC verpflichtet Justin Möbius vom VfL Wolfsburg

KSC verpflichtet Justin Möbius vom VfL Wolfsburg

Karlsruhe (pm) - der Karlsruher SC hat Justin Möbius vom VfL Wolfsburg verpflichtet. Der 21-jährige offensive Mittelfeldspieler wechselt in den Wildpark...

Der KSC wird Ihnen präsentiert von:

Event-Tipp der Woche

Karlsruhe: HafenKulturFest 2018

HafenKulturFest 2018

Karlsruhe (pm) - Das HafenKulturFest, ist bereits seit Jahren ein fester Bestandteil des Karlsruher Veranstaltungskalenders. Während des HafenKulturFestes,...