banner_startseite_regionews.jpg

banner_startseite_regionews.jpg

Mit Muskelkraft ums Ländle: Odenwald-Gestrüpp und Wassermangel

Karlsruhe/Main-Tauber-Kreis (che) Ute Jansen und Markus Frommlet wollen von Karlsruhe aus komplett Baden-Württemberg grenzgetreu umrunden, allerdings ausschließlich mit muskelkraft-betriebenen Fortbewegungsmitteln. Mit dabei: herkömmlich Sachen wie Rennrad oder Inline Skates, aber auch ungewöhnlichere Gefährte wie Rollstühle, ein Liegeradtandem und ein Floß. Nach der ersten Woche sind sie noch fitter als gedacht, trotz Versorgungsengpässen im Nirgendwo und verschwundenen Brücken.

525,8 Kilometer bereits geschafft

"Wir sind im Augenblick noch im Main-Tauber-Kreis, ungefähr auf halbem Weg unserer Etappe zwischen Homburg am Main nach Weikersheim", berichtet Markus Frommlet während einer kurzen Pause. "Wir hoffen, dass wir dort gegen 18 Uhr eintreffen. Morgen geht es dann an der östlichen Grenze entlang weiter Richtung Ulm. Zwei Stationen liegen noch dazwischen: Kreßberg und Demmingen", so der 54-Jährige über den weiteren Routenverlauf. Wenn die beiden Sportler das Mountainbike am Freitagabend abschließen, haben sie bereits 525,8 Kilometer zurückgelegt. Gestartet war das Duo vor sieben Tagen in Karlsruhe mit eine modernen Fahrrad-Draisine. Anschließend ging es mit den Mountainbikes, einer Fahrrad-Rikscha, einem Tandem, City-Rollern und Nordic Cross Skates weiter zum heutigen Tagesziel nach Weikersheim.

Odenwald-Gestrüpp sorgt für Muskelkater

"Im Prinzip sind wir schon noch ganz fit. Natürlich haben die unterschiedlichen Belastungen schon ein bisschen an den Kräften gezehrt, aber wir haben es insgesamt gut weggesteckt. Der ein oder andere Muskel tut schon ein bisschen weh, aber im Großen und Ganzen sind wir noch ganz gut beieinander", lacht der Sportpädagoge über die muskulären Eindrücke der Tour. Vor allem der Abschnitt im Odenwald sei eine Herausforderung gewesen, ergänzt Ute Jansen: "Im Odenwald waren die Wege, die teilweise als Wege eingezeichnet waren, sehr verfallen und überwachsen sind. Wir mussten uns zum Teil durch Gestrüpp vorkämpfen, sodass wir mit dem Mountainbike für drei Kilometer eine Dreiviertelstunde gebraucht haben. Da waren Passagen dabei, die sehr anstrengend waren. Dadurch haben wir an diesem Tag statt neun auch elf Stunden gebraucht."

Die Begegnungen tragen uns durch die Woche

Doch die Begegnungen mit den Menschen an der Strecke haben wieder Kraft gegeben, so die 46-Jährige Diplom-Ingenieurin: "Das hat uns durch die erste Woche getragen. Wir haben so nette Menschen unterwegs getroffen, das waren ganz tolle Erfahrungen." Hilfsbereite Menschen treffe man überall, wie Markus Frommlet eine Situation im Nirgendwo beschreibt: "Da ging uns einfach das Wasser aus, weil die Strecke doch sehr einsam an der Grenze entlangführt, ohne groß mal eine Ortschaft zu treffen. Dann hatten wir eben ein paar Wasserprobleme und kamen an einen kleinen Weiler. Dort haben wir dann jemand gefragt, ob er uns zwei Flaschen Wasser verkaufen kann und die hat er uns sogar spendiert. Solche schönen Situationen trifft man immer wieder an."

Bei der Route ist Improvisationstalent gefragt

Auch bei der Strecke sind immer wieder kleinere Umwege nötig: "Zum Beispiel standen wir an einem Wassergraben und es wäre eigentlich auf der anderen Seite weitergegangen. Dort standen dann Radfahrer, die uns gesagt haben, dass es die Brücke hier seit einem Jahr nicht mehr gibt. Es entstehen immer wieder Situationen, bei denen man schauen muss, wie es weitergeht und etwas Improvisation gefragt ist", weiß Jansen um die Flexibilität der "Grenz"-Erfahrung. In der nächsten Woche geht es von Ulm aus Richtung Süden bis zum Bodensee, wo die beiden unter anderem mit einem Tretboot von Meersburg nach Konstanz übersetzen wollen.

Den Artikel über den Hintergrund der "Rund um BW"-Tour gibt es natürlich auch auf www.regio-news.de.

Wer die beiden Sportler bei ihrer Tour begleiten möchte, findet tägliche Informationen auf www.rund-um-bw.de.

Teilen Sie diesen Beitrag:
FacebookXingTwitterLinkedInGoogle+

Kategorie: regio-news Karlsruhe

Vereinsnachrichten

TV Knielingen: Auftaktniederlage zum Saisonstart

TV Knielingen: Auftaktniederlage zum Saisonstart

Knielingen (pm) Der TV Knielingen musste mit einer Niederlage die Rückreise aus Hardheim antreten. Beim 21:23 (10:10) war man bereits auf der...

Im Blickpunkt

Um Spielbetrieb aufrecht zu erhalten: Gesellschaft "Das Sandkorn" gegründet

Um Spielbetrieb aufrecht zu erhalten: Gesellschaft "Das Sandkorn" gegründet

Karlsruhe (ame) Um das insolvente Sandkorn-Theater zu retten, haben mehrere Karlsruher heute die gemeinnützige Gesellschaft „Das Sandkorn“...

Weltnachrichten

Junge auf der Elektronikmesse IFA

«Zwangsjacke der Geschlechterrollen» kann krank machen

Geschlechterrollen - und klischees gibt es überall auf der Welt. Prägt das auch schon sehr junge Menschen? Forscher haben Kindern an der Schwelle zur Pubertät...

die neue welle

Impulspreis 2017: Stimmen Sie ab für Ihren Favoriten

Karlsruhe (che) die neue welle verleiht auch in diesem Jahr wieder den Impulspreis an Menschen, die sich über die Maßen ehrenamtlich engagieren. Sie... Weiterlesen...
thema_podcast_liz.jpg

Zahl des Tages

  • 5.000

    Tipp 1: Es geht um einen dicken Bauch. Tipp 2: Es wurde teuer.

    Auflösung: ...

Bild der Woche

Menschen helfen

thema_podcast_sonntagsfruehstueck.jpg

 

Alles zum KSC!

"Vogelwild" vor dem Gegentor: KSC scheitert an sich selbst

"Vogelwild" vor dem Gegentor: KSC scheitert an sich selbst

Großaspach (che) "Das rächt sich noch", werden sich einige Fans des Karlsruher SC bei den vielen vergebenen Torchancen ihrer Mannschaft...

Der KSC wird Ihnen präsentiert von:

Event-Tipp der Woche

Vom 22. bis 24. September: 11. Int. GermanCup für Heißluftballone Pforzheim 2017

Vom 22. bis 24. September: 11. Int. GermanCup für Heißluftballone Pforzheim 2017

Pforzheim (pm/ame) Vom 22. bis 24. September 2017 findet die nunmehr elfte, international hochkarätige Heißluftballon-Veranstaltung in der Goldstadt...

regio-news.de App jetzt laden